Das Warenhaus Görlitz nahe der Frauenkirche in Görlitz ist eines der besterhaltenen Warenhäuser aus dem Beginn des 20. Jahrhunderts. Es ist im Jugendstil erbaut und wurde bis zum 15. August 2009 als Warenhaus betrieben. Die Stadt und eine Bürgerinitiative bemühten sich um eine Wiederbelebung des Kaufhauses, in dem 2012 nur eine Parfümerie untergebracht war. 2013 erwarb der Unternehmer Winfried Stöcker das Gebäude, der darin ein Kaufhaus mit Vollsortiment eröffnen möchte. Der geplante Name Kaufhaus der Oberlausitz (KaDeO) spielt an auf das Berliner Kaufhaus des Westens (KaDeWe).

Das Warenhaus hat eine Gesamtnutzfläche von rund 10.000 Quadratmetern, davon ist die Hälfte Verkaufsfläche. Der Rest entfällt auf Büroräume (475 m²), Lagerfläche (2.750 m²) und sonstige Flächen (1.160 m²). Besonders der aufwendig gestaltete Innenraum mit den freitragenden Treppen und dem ornamental verzierten Glaskuppel lockte viele Besucher an. An den tragenden Stützen befinden sich ebenfalls Jugendstilornamente. Große, reich geschmückte Kronleuchter hängen von der Decke herab.

Der US-amerikanische Filmregisseur Wes Anderson suchte für den Film „Grand Budapest Hotel“ einen realen Drehort und wurde mit dem Kaufhaus Görlitz fündig. Das Filmteam, unter anderem mit der Schauspielerin Tilda Swinton sowie den Schauspielern Willem Dafoe und Ralph Fiennes, quartierte sich während der mehrmonatigen Dreharbeiten im Hotel Börse am Untermarkt ein. Das führte zu einem kleinen wirtschaftlichen Aufschwung, auch bei den Handwerksfirmen, die für die Herrichtung der Kulissen eingesetzt waren.